Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Im Jahre 1909 fand in Tschenstochau die Ausstellung für Landwirtschaft und Industrie statt. Es war die größte Veranstaltung dieser Art in Polen vor dem Ersten Weltkrieg. Innerhalb von einigen Monaten präsentierten hier 660 Aussteller ihre Produkte. Die Ausstellung wurde massenweise von Besuchern besichtigt, die Anzahl der Gäste betrug fast eine halbe Million. An die Ausstellung erinnern einige Ausstellungshallen, die man im Staszic Park, in der Nähe von Jasna Góra (Heller Berg) sehen kann.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Der Stanisław-Staszic-Park in Częstochowa ist ein von zwei Pars in Jasna Góra und sie erstrecken sich nach Osten vom Jasna-Góra-Kloster. Ihre Grenzen wurden in der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts bestimmt. Der Staszic-Park zählt heute über 5 ha der Fläche und in seinem Baumbestand findet man viele Naturdenkmäler. Schmuck des Parks sind zahlreiche Denkmäler und Gebäude, die anlässlich der Ausstellung für Industrie und Landwirtschaft in Częstochowa im Jahre 1909 entstanden sind.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Das Bergbaumuseum in Częstochowa ist ein einziger Platz in Polen, wo man Traditionsmethoden des Abbaus von Eisenerzen in natürlichen Umständen kennen lernen kann. Es befindet sich in im Stanisław-Staszic-Park gegrabten Untergrundkorridoren. Außer den Abbauräumen sehen wir auch hier zahlreiche Spezialmaschinen und -anlagen. Die Ausstellung wurde im Jahre 2008 geöffnet. Das Freilichtmuseum ist ein Teil des Częstochowa-Museums.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    In der Jasna Góra-Schatzkammer in Częstochowa werden flehentliche und danksagende Gelübde aufbewahrt, die der Gottesmutter die Pilger gespendet haben, die hier schon vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart ankommen. Inmitten der Gelübde befinden sich sowohl kostbare Kunstwerke - königliche und päpstliche Gaben- als auch andere einfache Gegenstände, die ausschließlich den emotionalen Wert besitzen. Älteste Denkmäler stammen aus dem XIV. Jahrhundert.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Das Sanktuarium der Heiligen Jungfrau Maria in Jasna Góra ist das zahlreich besuchte polnische Sanktuarium ,,Maria“ und ein der wichtigsten Sanktuarien in der Welt. Im Klosterkomplex der Pauliner wird die byzantinische Ikone des Wunderbilds der Gottesmutter Maria mit dem Jesuskind verehrt, das nach Częstochowa im XV. Jahrhundert hingebracht wurde. Gegenwärtige Gebäude des Klosterkomplexes stammen hauptsächlich aus dem XVII. Jahrhundert und repräsentieren den Barockstil.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Das Museum des 600.Jahrestages vom Hellen Berg ist eine von ein paar Ausstellungen, die bei dem Kloster von Częstochowa (Tschenstochau) angehäuft wurden. Das Museum, das in der Nähe der Kapelle des Wunderbaren Bildes liegt, befindet sich in Räumen der alten Druckerei, die hier seit dem 17. Jahrhundert bis zu ihrer Auflösung durch die russische Teilungsmacht in 1864 tätig war. Die aus verschiedenen Teilbereichen bestehende Ausstellung wurde 1982 geöffnet. Die Idee der Museumentstehung war eine Form der Ehrung des runden Jahrestages der Klosterstiftung.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Zdzisław Beksiński ist einer der bekanntesten polnischen Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Kunstwerke befinden sich in vielen Museen und Galerien auf der ganzen Welt. Das Museum von Zdzisław Beksiński in der Stadtkunstgalerie in Częstochowa (Tschenstochau) ist einer der wenigen Orte in Polen, wo man einige Dutzende von seinen Kunstwerken bewundern kann. Die ausgestellten Werke kommen aus der Sammlung des Künstlers Freunde - Anna und Piotr Dmochowscy.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    „Fortalitium Marianum” – so wurde im Jahr 1639 von dem König Władysław IV Waza die Festung Jasna Góra genannt, welche eine der Festungen war, welche die Grenzen von der Republik Polen verteidigt hatten.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Das Erzdiözese-Museum in Częstochowa ist eine der jüngsten Einrichtungen dieser Art in Polen. Hier wurde eine Reihe von Denkmälern der sakralen Kunst aus verschiedenen Jahrhunderten gesammelt: ungefähr 100 Skulpturen und 120 Bilder und auch Gefäße und liturgische Kleidung. Viele von hier ausgestellten Gegenständen sind Denkmäler von der Sammlung, die der erste Bischof Teodor Kubin des im Jahre 1925 gebildeten Diözese in Czestochowa zu sammeln bagann. Das Museum trägt heute übrigens seinen Namen.
  • Kulturerbe
    Częstochowa
    Die St. Barbara und St. Andreas (Apostel) - Kirche befindet sich in der Nähe von dem Kloster in Jasna Góra(Klarenberg), mit dessen Geschichte eng verbunden ist. Gemäß der Tradition wurde das Bild von Schwarzer Madonna in dem 15. Jahrhundert gestohlen und das zerstörte Bild wurde südlich von den Klostermauern zurückgelassen. An diesem Ort wurde eine kleine Kirche in dem 17. Jahrhundert errichtet. Ihr charakteristisches Merkmal ist ein zylindrischer Turm. Die Kirche ist auch als das Verletzte Ikone der Gottesmutter -Heiligtum bekannt.