Liste von Objekten und Orten in der Nähe
  • Kulturerbe
    Wierbka
    Wierbka liegt in der Gemeinde Pilica (Pilitza), im Landkreis Zawiercie. Die deutsche Familie Moes kam nach Wierbka in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Familie leistete ihren wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der nahe gelegenen Orte und errichtete 1880 einen eklektischen Palast. Das Objekt wurde im Jahre 1945 beschlagnahmt und brannte dann, in der letzten Periode der kommunistischen Regierung in Polen nieder. Seither ist es nur eine Ruine. Was nach wie vor von der Pracht des ehemaligen Landguts zeugt, sind die Reste eines, in der Nähe des Palasts gelegenen Parks mit alten Bäumen.
  • Kulturerbe
    Ogrodzieniec
    Aufgrund der Größe des Loches soll vermutet werden, dass die Höhle der hiesigen Bevölkerung seit längerer Zeit bekannt war.
  • Kulturerbe
    Bydlin
    Dorf Leeds wurde im Jahr 1120 erstmals erwähnt. Im Jahre 1388 wurde Bydlin Stadtrecht, welches dann im Jahre 1540 verlor.
  • Kulturerbe
    Udórz
    Obwohl aus der alten mittelalterlichen Burg in Udórz nicht viel erhalten wurde, ist es zweifellos einer der geheimnisvollsten Orte der Krakau- Tschenstochauer Jura. Die malerisch in dem Wald gelegenen zertrümmerten Teile der Wände sind die Überreste der Gebäude, dessen Ursprung und Spender im Dunkel liegen. Studien haben gezeigt, dass die Burg wahrscheinlich nicht fertig gestellt wurde und die Arbeit auf dem Bau unterbrochen wurde.
  • Kulturerbe
    Giebło
    Giebło befindet sich in der Gemeinde Ogrodzieniec auf dem Weg aus Żerkowice nach Pilica (Pilitza). Diese alte Ortschaft wurde das erste Mal am Anfang des 14 Jahrhunderts erwähnt. In einem historischen Park gibt es ein Gutshaus. Die aus dem 12.-13. Jahrhundert stammende romanische St. Jakob Pfarrkirche ist mit der Mauer umgeben. Es wurden hier die archäologischen Überreste der Burg entdeckt. Charakteristisch für die Ortschaft sind zahlreiche kleine Kapellen und Kreuze. Sehr interessant ist auch Bäckerei "Podpłomyk“ (Fadenbrot), die die mittelalterlichen Traditionen hat.
  • Kulturerbe
    Giebło
    Die St. Jakobus -Apostel - Pfarrkirche in Giebla ist eine der ältesten Kirchen in diesem Teil Polens. Die im 12. Jahrhundert errichtete Kirche ist ein Beispiel von Denkmälern, die im romanischen, für die ersten Jahrzehnte des polnischen Staates charakteristischen Stil erbaut wurden. In unverändertem Zustand ist dieses Objekt bis zu den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts erhalten geblieben. Damals wurde es umgebaut, der Kirchenkörper hat aber im wesentlichen Teil sein ursprüngliches Aussehen bewahrt
  • Kulturerbe
    Udórz
    In der kleinen Ortschaft Udórz, die nördlich von Wolbrom (Wohlborn) (gleich bei der Grenze der Woiwodschaften Schlesien und Kleinpolen ) liegt, befindet sich ein Denkmal der Soldaten des Bataillons „Parasol“ von Armia Krajowa (Polnische Heimatarmee), die am 11. Juli 1944 während des Rückzuges aus Krakau nach dem fehlgeschlagenen Anschlag auf den General der Waffen-SS im Generalgouvernement Wilhelm Koppe erlitten sind. Zwei Soldaten sind im Kampf ums Leben gekommen; Drei Verletzte wurden ein paar Tage später nach dem grausamen Ermittlungsverfahren in Krakau getötet
  • Kulturerbe
    Podzamcze
    In Podzamcze, an einem Weg, der aus Ogrodzieniec nach Pilica (Pilitza) führt, liegt in einem zauberhaften Ort eines der Mariensanktuarien. Der Kultus der Gottesmutter in diesem Ort reicht hin in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. In jener Zeit soll sich Maria einem der hiesigen Bewohner auf einem Felsen gezeigt haben. Die Kapelle selbst ist aber ein relativ neues Objekt, sie stammt aus dem Jahre 2000. Die feierliche Zeremonie der Gründung des Sanktuariums der Felsen – Gottesmutter hat 2002 mit Teilnahme von Kirchenbehörden stattgefunden
  • Kulturerbe
    Zamek Ogrodzieniec to największa warownia Wyżyny Krakowsko-Częstochowskiej, a także, bez wątpienia, jeden najpiękniejszych zamków w Polsce. Znajduje się na Górze Janowskiego w środkowej części Wyżyny. Majestatycznym ruinom malowniczości dodają fantazyjne formy skalne, z wykorzystaniem których postawiono mury budowli. Zamek leży w centralnej części Jury i jest łatwo dostępny komunikacyjnie. Obok przebiega czerwono znakowany Szlak Orlich Gniazd.
  • Kulturerbe
    Podzamcze
    Das Schloss in Ogrodzieniec ist die größte Festung des Krakau- Tschenstochauer Juras und zugleich und zweifellos eines der schönsten Schlösser in Polen. Es liegt auf dem Berg von Janowski (Janowski- Berg) im mittleren Teil des Juras. Phantasievolle Felsenformationen, die zum Bau dieses Bauwerkes verwendet wurden, machen die majestätischen Ruinen eben noch schöner und malerischer. Das Schloss ist im zentralen Teil des Juras gelegen und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos zu erreichen. In der Nähe verläuft der rot markierte Wanderweg der Adlerhorste